Himmel oder Hölle?

Himmel oder Hölle?

Kennst du das Hüpf-Kinderspiel „Himmel und Hölle“? Mit größtmöglicher Konzentration wird versucht, so zu springen, dass einem der Eintritt in die Hölle erspart bleibt. Alle versuchen den Himmel zu erreichen. Wer die Hölle berührt hat verloren.

Willst du in den Himmel? Hast du ein paar himmlische Erinnerungen aus deinem Leben parat?

Wenn wir Erinnerungen in uns wachrufen, die uns auf eine positive Weise berührt haben, dann erlebt unser Körper diesen vergangenen Zustand annähernd noch einmal. Wir können gedanklich und gefühlt unseren inneren Himmel besuchen.

Positive innere Bilder führen zu einer fast genauso starken körperlichen Reaktion, wie das tatsächliche Erlebnis.

So können wir in stressigen Zeiten nachgewiesenermaßen dafür sorgen, dass sich unser Körper entspannt und wir danach mit mehr Optimismus und Motivation durch den Tag gehen.

Ebenso funktionieren natürlich auch negative innere Bilder!

Der Körper spannt an und eine Stressreaktion kommt in Gang. Wir betreten unsere innere Hölle.

Die Kinder im Spiel fokussieren sich auf den Himmel und meiden die Hölle. Warum machen wir es oft genau anders herum? Klar, wir wollen Probleme lösen. Das ist bekanntlich ganz menschlich. Aber wie häufig geraten wir dabei in die Problem-Trance und sind dabei wenig lösungsorientiert?
Lies zu dem Thema gerne hier Wie Meditation das Bewusstsein schult und uns aus der Problem-Trance holt. weiter, wenn du magst.

Wer zum gedanklichen Katastrophisieren neigt, den lade ich dazu ein, seinen Körper mit seinen Reaktionen dabei mal genau wahrzunehmen. Ständiges „Probleme wälzen“ kann zu ähnlichen körperlichen Reaktionen führen, als würden wir tatsächlich durch eine stressige Situation gehen.

Muskelverspannungen, Kopfschmerzen, Magenschmerzen, Erschöpfung und viele andere Symptome können also im wahrsten Sinne „herbei gedacht“ werden und höllisch nerven.

Deshalb ist es so wichtig, dass wir nicht unnötig lange über ein Thema grübeln und unsere Gedanken bewusst wahrnehmen lernen.

Wenn wir bemerken, dass wir in negativen Bildern über die Vergangenheit oder Zukunft unterwegs sind, dann haben wir die Möglichkeit da bewusst auszusteigen.

Wenn wir dann schon ganz verspannt und schlecht gelaunt sind, können wir einen Ausgleich schaffen, indem wir unsere Augen schließen und an Angenehmes denken. Mit allen Sinnen am besten, damit es im Gehirn ordentlich feuert und massig Signale gesendet werden, um viele, viele Glückshormone in uns frei zu setzen.

Studien belegen, dass diese Art der Stressbewältigung zu guten Ergebnissen führt. Allerdings nur, wenn die Methode regelmäßig angewandt wird.

Aber Regelmäßigkeit dürfte bei einer so einfachen und schönen Übung ja leicht fallen.

Falls dir keine eigene angenehme Erinnerung kommt, kannst du natürlich auch deiner Fantasie freien Lauf lassen und dich in jede Situation beamen, die dir Freude bringt. Oder du nutzt meine Beschreibung zur Übung: Reise zum inneren Wohlfühl-Ort.

Dies ist eine Möglichkeit unter vielen, mit belastenden Themen umzugehen. Vor allem aber, unnötiges Gedankenkreisen zu unterbrechen. Diese Übung ist nicht als dazu gedacht Problematisches in deinem Leben zu verleugnen! Natürlich haben deine Probleme Aufmerksamkeit verdient – aber gezielte und sinnvolle!

In diesem Sinne:

Augen zu und durch – ich wünsche eine himmlische Reise!

Dein Selbstglück